Dienstag, 24. August 2010

Review No. 6: Harlos (Carlos & Harald)

He said...
Hm, ich muss zugeben, ich war anfänglich nicht wirklich begeistert, dass Carlos und Harald ins Haus einziehen. Und das nicht, weil ich eine latent homophobe Schwachbirne bin, sondern weil mir intime Zweisamkeit zu kostbar erscheint, als dass sie durch die Quotenmühle bei RTL2 genudelt wird. Außerdem war es klar, dass es widerliche Auswüchse geben würde, käme es zum Zärtlichkeitsaustausch zwischen 2 Männern. Ja, auch noch im Jahr 2010. Man mag es kaum glauben. Aus dem Grund stand ich als bekennender Carlos-Fan beim "Supertalent" dem Einzug ins BB-Haus absolut kritisch gegenüber, denn Carlos lief Gefahr viel zu verlieren. Leider habe ich mich nicht getäuscht, wie wir heute wissen.

Carlos:
Carlos war schon durch "Supertalent" bekannt, wo er auch recht weit gekommen ist. Ich meine mich zu entsinnen, er war im Halbfinale, was eine ordentliche Leistung darstellt. Mir persönlich hat er da stimmlich und gesanglich gut gefallen.







Die Homestory, war gut, Carlos wusste zu gefallen.

Nicht anders war es im BB-Haus. Er war ruhig, abgeklärt, der Ruhepol des Paares. Ich hatte nie den Eindruck, Carlos wollte wegen seiner Erkrankung einen Sonderstatus. Er ging auch mit der Krankheit sehr entspannt um. Carlos entwickelte sich schnell zu einer Art Ansprechpartner für seine Mitbewohner. Bevor die Messi-Zuzügler - besonders natürlich Iris und ihr Darmparasit Klaus - ins Haus zogen, war Carlos für mich persönlich quasi ein Garant für den Staffelsieg.

Eigentlich lief alles super. Wie geschmiert. Mit Crisco. Bis zu dem verhängnisvollen Moment, da Harald und Iris gegeneinander die Kriegsbeinle ausgruben und sich Carlos von einer auf die andere Sekunde in einem Geflame zwischen den beiden Parteien wieder fand. Mittendrin statt nur dabei - denn es war logisch, auch wenn er seinen Mann beruhigen wollte, zu wem er tendieren würde. Das war vorprogrammiert. Und da nahm bekanntermaßen das Verhängnis seinen unheilvollen Lauf.

Ohne Frage ließ sich auch Carlos im Verlauf der Fehde zu unschönen (aber treffenden) Bemerkungen hinreißen. Doch hey, auch Sharon Osbourne benutzt in der MTV-Soap immer wieder mal das Wort "Cunt" für andere Frauen, was nichts anders heißt als das was Carlos zu Iris sagte. F(V)otze ist en vogue, ihr verständnislosen F(V)otzen. Zudem kommt bei Carlos noch dazu, dass sein Sprachrepertoire naturgegeben (auch an Schimpfworten) sicherlich nicht so abwechslungsreich und umfangreich bestückt ist wie beispielsweise meins. Sprachhürde gerissen, würde ich sagen, da das F(V)-Wort das letzte Mittel sein sollte, streitet man mit einer Frau.

Ich höre schon die Berufsentrüsteten kreischen "Moooohooooocke, du hast selbst ein Kind und der schwule Latino hat dem Kind den Tod gewüscht". Am Arsch hat er das. Natürlich hat er sich für deutsche Ohren, die das ausschweifende Gefluche bis ins dritte Familienglied und darüber hinaus zu zelebrieren nicht nur nicht kennen, sondern als verbalen Mordanschlag werten, sattsam im Ton vergriffen. Doch er hat damit eine Sache bewiesen: Bewohner denken in Momenten emotionaler Aufgewühltheit, in Situationen mit dem Gefühlssupergau tatsächlich nicht an die Kameras - wenn sie echt sind. Und Carlos, das hat diese Szene bewiesen, war echt. Echt as echt can be. Er war verletzt. Er verstand die Zuschauerwelt nicht mehr. Er fühlte sich als HIV-Positiver attackiert - auch von den Zuschauern - die seinen Mann aus der Bude voteten und Iris im Haus beließen. Er wollte Rache. Er war ohnmächtig vor Entsetzen. Und das äußert sich außerhalb des deutschen Sprachraumes in solchen Ausbrüchen. In mentalen Black-Outs. Kein Hirn. Nur noch Emotionen. Carlos schloß die Türe. Für sich und in seinen Gedanken war er "alleine". Wie in seiner Wohnung, wenn Gefühle der Wut ihn übermannen und er sich zurück zieht. Mit seiner Wut, seinem Zorn, seiner Ohnmacht. Ja, es mag schlimm geklungen haben, hat es auch für deutsche Geschmacksnerven und hier besonders bei den weiblichen Zuschauern, die ggf. selbst Mütter sind, aber es waren und bleiben ehrliche Emotionen. Nicht einmal dazu gedacht das Objekt seiner Wut unmittelbar zu verletzen, denn sonst wäre er vor Iris so abgegangen.

Danach haben ihn RTL2 und Endemol zur Ordnung gerufen - und Carlos war nicht mehr Carlos. Er war kein Stück mehr er selbst. Nur noch angezogene Handbremse. Er vermisste Harald. Er hatte einen Maulkorb. Den drohenden Rauswurf vor den Augen. Und er musste vor Iris, der Frau, die seinen Mann "terminierte", zu Kreuze kriechen. Das war die Höchststrafe für Carlos.
Sein Auszug hatte für mich schon etwas von einer Erlösung. Was nutzt ein Bewohner, der nur noch gebremsten Schaum fährt? Der kastriert wurde? Dem man Zähne und Eier nahm? Richtig, so ein Bewohner wird für den Zuschauer und sich selbst zur Qual. Schade, dass es so kommen musste.

Harald:
Harald hatte Herz und Schnauze. Er ließ sich in keiner Situation die Butter vom BB-Brot nehmen. Hart in der Sprache, knallhart was das Austeilen angeht, aber für meinen Geschmack zu weich wenn es ans Einstecken ging.

Anfänglich hat mich seine direkte Art fasziniert. Sein Ego war interessant zu beobachten. Bis man merkte, am Streit mit Iris, da war leider nicht wenig am Ego "aufgesetzt". Harald war extrem leicht zu verletzen und damit war (oder wurde) er schwach. Er ist noch keine "Ewigkeit" positiv, wie vergleichsweise sein Mann Carlos. Das macht(e) ihn verletzlich. Angreifbar. Auch wenn es unschön ist, spielen Gegner diese Schwachstellen wie im Fall Iris gnadenlos an - sowas kann nun einmal passieren, ist man wie in seinem Fall gezwungen mit Charakterschweinen zusammen zu leben.
Harald war hilf- und machtlos ob der Anwürfe. Er war wütend. Sah sich selbst ausgezogen. Bloß gestellt. Auf niederster Stufe attackiert. Und da suchte er gradlinig wie er ist die Konfrontation. Nicht wissend, dass er bei einer Unperson wie Iris mit Gradlinigkeit nur verlieren kann. Denn er ist ein Mann, sie eine Frau. Muddi. Er hatte, egal was er in direkter Konfrontation getan hätte, keinerlei Chance. Er hätte es nur "aussitzen" können. Doch das ist für eine Type wie Harald ein Problem. Er muss mit dem Kopf voraus solche Dinge klären. Das ist sein Naturell.

Was hätte ich mir von Haralöd gewünscht? Einmal die Faust in der Tasche machen. Kurz. Und seiner Angreiferin die Opferrolle nehmen. Sagen, wie sehr es ihn verletzt hat, ohne anzugreifen. Er hatte den Moral High Ground. Nicht beschimpfen. Sich in der Opferrolle suhlen. Sie wäre mit einem Rekordergebnis geflogen.
Er hätte nicht zicken sollen. Slow Play. Ohne Dampframme. Und wir Zuschauer hätten eine bombastische Staffel gehabt, bei all den Charakteren die im Haus waren und noch kamen. Harald hat, das muss ich rückblickend offen schreiben, die Dominanz der charakterlichen Mistviecher im Haus erst ermöglicht. Er war nicht der Auslöser. Das keinesfalls. Aber er hat sich auf das Spiel der Charakter-Dreckigkeiten im Haus eingelassen und ihnen die Steigbügel gehalten, dass sich sich als Opfer präsentieren konnten, obwohl sie die echten Täter waren. Das war saudumm. Und für uns Zuschauer tödlich. Harald hat es mit seinem Auszug bezahlt - wir Zuschauer, sofern wir nicht völlig debil, schwachbegabt, asozial und emotionale Wracks waren, haben es mit einer miesen Drecksstaffel berappen müssen.

Carlos & Harald:
Carlos war für mich nach kurzer Zeit als Staffelsieger gebucht. Er hat sich gut präsentiert. Sammelte Sympathiepunkt um Sympathiepunkt. Für mich hat Harald mit seiner Unbeherrschtheit Carlos den Sieg gekostet. Einen für mich sicher geglaubten Sieg. Ohne Haralds Privatfehde wäre Carlos nie ausgetickt. Er hätte für seinen geschassten Mann keinen Stellvertreterkrieg führen müssen. Die Mistsackfront hätte sich nicht als Opfer gerieren können. Es wäre ein Start-Ziel-Sieg geworden. Das wage ich an rückblickender "Vorhersage". Dumm gelaufen - für das Ehepaar und für den Zuschauer. Leider.
Ich darf nicht darüber nachdenken, wie wäre die Staffel gelaufen, wäre Carlos alleine ins Haus gezogen. Wäre & hätte - da kann man sich leider nichts für kaufen.





Für mich bleibt dies der schlimmste Vorgang aller deutschen BB-Staffeln der Vergangenheit und damit ist Carlos, der das Opfer dieser Attacke eines gekauften Möchtegernschlägers wurde, ein unauslöschbarer Teil der BB-Geschichte. Was verglichen mit dem möglichen Sieg der Jubiläumsstaffel natürlich ein Fliegenschiss ist.
Ich hoffe nur, dass es bei einer deutschen Staffel nie wieder zu derartigen Szenen kommen wird, bzw. dass Pseudoschläger zukünftig wieder mit einem Arschtritt des Hauses verwiesen werden. Und das nicht erst eine Woche vor dem Finale.


She said...

Carlos:

Ich lege mich fest: Wäre Carlos ohne Harald eingezogen, hätten wir einen Sieger gesehen. Er war für mich eine der interessantesten Personen im Haus, liebevoll, lustig, fürsorglich. Er war die wahre Mutti - und das meine ich in einem äusserst netten Zusammenhang. Doch dadurch, dass er seinen Mann dabei hatte, war er nicht auf das Spiel fokussiert, sondern auf ihn. Was zwar irgendwo logisch ist - aber leider dem Projekt abträglich.
Ich hab oft darüber nachgedacht, warum es vielen Antis so einfach fiel, ihn für seinen emotionalen Ausbruch so zu verdammen. Er ist in einem Moment der völligen Aufgelöstheit ausgerastet. Fand ich das gut? Nein. Fand ich das schick? Nein. Ich habe ein kleines Kind und ich wurde öfter gefragt, ob ich so was verzeihen könnte. Und ja, ich könnte. Denn ich glaube nicht eine Sekunde daran, dass Carlos das ernst gemeint haben könnte. Er war sauer, er war traurig und er war von der Sorge getrieben, wie sich sein Mann draussen alleine schlagen würde. Er wollte in dem Augenblick das sagen, was (für ihn und nach seiner Meinung) der selbsternannten "Muddi" am meisten weh tun würde - also spielte er ihr Kind ein.
Ehrlich gesagt fand ich es viel widerlicher, wie Iris ihr Kind dann instrumentalisiert hat. Da wurde kolportiert, er sei "ihr Kleiner", der ja kaum sprechen könne und nichts auf die Reihe bekam. Hinterher sah man dann, es ist ein junger Mann mit Frau und Kindern, der (Gott sei Dank) sein Leben relativ normal führen kann.
Aber nein, daraus wurde gemacht, dass Carlos (der selbst eine 100-prozentige Behinderung hat) ein Behindertenhasser sei. Da ging die ganze Verleumdungskacke schon los.
Und ja, ich bewerte einen einmaligen Ausraster high on emotion ganz anders als die geplanten Widerlichkeiten von z.B. Klaus (der hat nämlich seinen perfiden dreckigen Angriff auf Jennys Vater schon im stillen Kämmerlein mit Aleks geplant). Man will authentische Bewohner? Viel authentischer als Carlos ging es für mich nicht.
Klar war er eine Dramaqueen. Aber vor allem war er erschöpft von dem Versuch, sich vor seinen Mann zu stellen. Ich sag ja, ohne Harald wäre einiges viel leichter gewesen, denn:

Harald:

war für mich als Bewohner einen Tacken "zu" anstrengend. Er konnte zwar witzig, herzlich und sehr warmherzig sein - aber andererseits war er in seiner Psyche noch zu labil. Ich will mir nicht anmassen über seinen Seelenfrieden zu urteilen, aber für mich machte er den Eindruck, nicht mit seiner Krankheit so umgehen zu können wie es Carlos tat. Er war unsicher, er war aufbrausend, er war manchmal sogar ein wenig hysterisch. Aber auch das hätte ich im Rahmen des Spiels und des Wunsches nach "echten" Charakteren ertragen können.
Allerdings war Harald ein "Bauer" - und so drückte er sich auch aus. Ausserdem mag er vielleicht eine Zicke gewesen sein - aber er wurde durch Iris Lügen und ihr Verhalten in seiner - sowieso  unsicheren - Welt erschüttert und hat dementsprechend sehr undiplomatisch, aber dafür absolut authentisch reagiert.
Ich war jetzt kein grosser Fan von Harald, aber ich fand ihn interessant und hätte gerne mehr von ihm ohne die Verletzung seiner Welt gesehen. Der Zoff, den er z.B. mit Pluto hatte, versprach viel, viel Spass mit ihm.
Aber durch den Iris-Vorfall (und einer fröhlich anstachelnden Sabrina im Hintergrund) war da leider Hopfen und Malz verloren.
Schade. Wäre Harald nicht eingezogen, hätte ich Carlos als Sieger sehen können. So wurden die Beiden nur verheizt - und müssen heute immer noch mit den Konsequenzen versuchen klar zu kommen.

Wie bei fast allen Bewohnern gilt auch bei Harlos: Ich hätte sie so gerne ohne die Widerlichen-Dominanz gesehen. Die Staffel fing so verdammt gut an und versprach so viel. Und es wurde versaut.

Ich hoffe wirklich, dass es Harald und Carlos weiterhin gut geht und sie so echt bleiben, wie sie im Haus waren.

Äspäraaaaaaaanza! 

Kommentare:

Anonymous hat gesagt…

Carlos war anfangs mein heimlicher fav, schon beim Supertalent wirkte er sehr ausgeglichen, sozial kompatibel und somit sympathisch.
Harald war mir zu zickig und er kam in einigen Situationen ziemlich asig rüber, vor allem wenn er angepisst war.
Nach Haralds Auszug war Carlos nicht mehr Carlos, das lag m.E. nicht nur am fehlenden Partner, sondern auch an der immer fortschreitender Ausgrenzung .
Wirklich schade, ihm hätte ich den Sieg gegönnt, aber so wie sich die Staffel entwickelt hat, hätte er niemals bis zum Schluss durchgehalten.

Anonymous hat gesagt…

zu der torten aktion.
ich fand die art wie er carlos die torte regelrecht ins gesicht schmetterte auch nicht in ordnung. jedoch war das der einzigste moment wo klaus nicht so "cool" mit der situation umgehen konnte.

nach 3-4 torten wusste ich das er diesem druck nicht standhalten kann und befürchtete schon das daraufhin sollch eine körperliche gewalt aktion folgen wird.

es war falsch! aber abzusehen, dass es nicht "lustig" enden wird.

zu der zeit wusste ich ja noch nicht wie er sich zum moralapostel glorifizieren würde und empfand es als "aktion/reaktion".

im nach hinein und der gesamten entwicklung von dem lappen klaus
war es echt das letzte.

Himbeertonella hat gesagt…

Anonym hat gesagt:
*...es war falsch! aber abzusehen, dass es nicht "lustig" enden wird...*

Das war geplante Eskalation von BB. Natürlich hofften sie - nachdem sowieso klar war, Klaus würde die meisten Torten abkriegen - auf eine möglichst starke Reaktion von Klaus. Das sie es aber zulassen würden, dass er ihn umklatscht, hat selbst mich überrascht.
Auch die "Schlotze"-Nomi mit Rene (wo steckt der überhaupt? Gräbt er sich einen Tunnel ins Haus?) war auf Eskalation ausgelegt.

Der Unterschied zur Schleim-Nomi in der 9. Staffel ist folgender: Damals war es ALLEN Bewohnern unangenehm, sowas überhaupt zu machen. Sie wollten ihre Mitbewohner nicht demütigen. In dieser Staffel war genau das gewollt - und durch die gelegten Strukturen im Haus auch verständlich.

Ich hoffe für noch kommende Staffeln auf ein bisschen mehr Würde. Aber ich bin ja auch ein Optimist.

Honesty hat gesagt…

Ich oute mich mal als jemanden, der Harald aktiv aus dem Haus gevotet hat. Nagut, ganze 2 sms machten den Kohl sicher nicht fett, aber ich war wirklich froh als er statt Sabrina gehen musste, wie die Hochrechnungen eigentlich vorraussagten.

Ich konnte ihn einfach nicht mehr ertragen. Das hatte um Gottes Willen nichts mit Iris zu tun, die fand ich gleichschlimm, wenn auch nicht so penetrant nervig.
Harry war mir viel zu dominant in dieser Zeit. Wenn zwei Bewohner sich unterhielten, übernahm Harald irgendwann einfach das Gespräch und es wurde eine Harald Geschichte sowie eine Harald Meinung.
Zum Glück mag ich den Menschen Harald sehr gerne, denn jemand der genau weiß wie Scheiße er manchmal sein kann ist mir tausendmal lieber als Iris und Klaus, die das Wort Selbstreflexion noch nichtmal kennen. Dennoch waren mir meine Live-Seher Nerven damals wichtiger.

Konnte ich ahnen was mit Haralds Auszug ins Rollen kam? Nein. Oder vielleicht, hätte ich die TZF damals mehr verfolgt, denn als ich vor ein paar Wochen die TZF der ersten Wochen anschaute, ist mir fast das Kotzen gekommen. Man sah ja nur Harald wie er auf Iris verbal einprügelte ohne das die Gründe gezeigt wurden. Iris hat man die ersten Wochen kaum gezeigt und wenn dann nur beim ausheulen und jammern. Arme Muddi.

Bei Carlos war ich nur noch froh dass er gehen musste, er war nur noch ein Schatten seiner selbst, Lebensfreude kaum erkennbar. Ich habe ihn ein Finalplatz zugetraut. Den Sieg aber auf keinen Fall.
Ich wünsche den beiden einfach nur alles erdenklich Gute auf dieser Welt.

Anonymous hat gesagt…

Auch wenn ich mich der Kritik an Iris und Clowse fast vollumfänglich anschließen kann, wundert mich doch die etwas einseitige Sicht auf Carlos.

Sein Hauptproblem war mE, dass er sich konkludent und bisweilen auch explizit als Santo Carlos gerierte, was sich aber nur unzureichend mit der Wirklichkeit deckte. Die Fassade bröckelte nämlich schon vor dem Konflikt mit Iris, als er sich im Streit mit Micaela als sehr dünnhäutig erwies. Das ist völlig normal und menschlich, durchschnittlich eben, aber wer sich derart zum ultimativen Gutmenschen stilisiert, braucht sich nicht zu wundern, wenn ihn die Zuschauer nicht für echt halten. Sein größter Makel war die Diskrepanz zwischen Selbstdarstellung und (gesendeter) Realität.
Bei Clowse war das genau umgekehrt. Deshalb hat man ja auch allenthalben von Clowse-Pros Sätze wie "Aber da hat er doch mal Recht gehabt" gehört. Bei ihm wurde ja schon jedes nicht komplett antisoziale Verhalten mit dem virtuellen Friedensnobelpreis prämiert. Eben deshalb, weil man von ihm nur die Soziopathen-Standardaktionen in Brutalo/Fäkalo-Manier gewohnt war.

Jetzt mal Hand aufs Herz, Dr. h.c. Ockenbert, hast du Carlos allen Ernstes abgekauft, dass er aus tiefstem Herzen weinen musste, als man die Reutlinger Antwort auf Val Venis, der zu Hause freiwillig in Hot Pants Schnee schippt, mal kurz in den Außenbereich geschickt hat, nachdem er die Torte als Boxhandschuh benutzt und Carlos in bestem Strong Style das Kinn neu eingenordet hat?

Ich denke, der Effe kurz nach dem Schlag und das „Ahora!“ beim Tortenstoß haben seiner Gemütslage eher entsprochen und er hätte gut daran getan, das nicht im Nachhinein zu relativieren.

arte

Himbeertoni hat gesagt…

Ich denke der Effe war Ausdruck absoluter Hilflosigkeit.

Bei mir hats einmalig in meinem Leben richtig was auf den Zünder gegeben. Da war ich so baff, dass ich erst mal so weiter rundlief, als wäre alles normal. Erst Stunden später setzte die Wirkung ein, die das Knie an meinen Helm und der verrutschte Vollspann-Tritt an die Moppe mit anschließendem Bruchtest einer meinem Kopp im Wege stehenden Marmorsäule hinterlassen hatte. Stunden später. Als der Blitz einschlug, war ich einfach nur perplex über die Doofdreistigkeit, die dieses adipöse Meerschwein (mit locker 60 Kilo Gewichtsvorteil mir gegenüber und ich bin wahrlich kein halbes Hähnchen) an den Tag legte, sich mit mir messen zu wollen. Der Donner - vor allem unterm Helm - der folgte viel später.

Himbeertoni hat gesagt…

Das Ding ist, Carlos hat gar nicht damit gerechnet, dass es so vor die Fontanelle gab. War bei mir ähnlich. Ich war auf dem Weg mit einem durch und durch penetrationswilligen Hasen aus einer Zappelbude. Dieser Fleischklops stresste zwar vorher schon rum, aber ich dachte nie, dass der so Banane sei mich zu attackieren. Denn der wusste, wäre ich vorbereitet gewesen, wäre er gefallen wie ein morscher Baum bei Starksturm.

Aber dieser Überraschungsmoment ist der wichtige Punkt, dass du gar nicht richtig realisierst, was für ein Film rennt da ab. Es gibt zwar massiv was an den Karton, doch das zu realisieren bist du nicht in der Lage. Eben weil vollkommen perplex und überrascht.

Tami hat gesagt…

Carlos war mir gleich bei seinem Einzug sehr sympathisch. Harald nicht und das unmittelbar von der ersten Minute an. Ich empfand ihn als massiv unangenehm und war ziemlich überrascht, was Carlos an ihm findet, Ich kann das nicht begründen, ist ein reines Bauchgefühl.

Carlos Ausbruch erlebte ich nicht als problematisch, sondern auch so, wie bereits beschrieben: ein emotionaler, impulsiver Ausstzer in einem Moment von Verletztheit und Zorn.

Schade, dass es für die beiden so negativ endete. Carlos hätte das Ding möglicherweisen packen können.

Anonymous hat gesagt…

wisst ihr wieso edliche seiten von bewohnern nicht mehr klappen ?

Himbeertoni hat gesagt…

Woher sollten wir das wissen? Da kann man nur vermuten. Strato --> limitierter Traffic --> mehr Traffic --> Zuzahlungen --> zuviel für Klaus angerufen --> keine Knete mehr --> Seiten weg --> zahlen --> Seiten wieder da - zauberhafte Welt des Internet.

Tib hat gesagt…

Ich finde es eher schwierig eine Vermutung darüber anzustellen, wie die Staffel mit Harald und Carlos verlaufen wäre, geschweige denn, wie die beiden sich selbst entwickelt hätten. Für mich war zu dem Zeitpunkt von Haralds Auszug keineswegs klar, wie beispielsweise (!) Klaus sich entwickeln würde. Auch bei Carlos Auszug habe ich mir immernoch nicht vorstellen können, dass dieser Penisfürst noch schlimmer werden könnte.
Ob Menschenkenntnis oder nicht, solche nachträglichen Vorhersagen, besonders im Falle von Bewohnern die nicht lange im Haus gewesen sind, wird man nie bestätigen können.

Uwe aus Hamburg hat gesagt…

"Behinderte Kind solle Sterbe". Ach Carlos, hättest Du diesen Satz doch nie gesagt. Aus diesen Satz hat der Betroffenheits-Profi Klaus, sehr viel Antrieb bei seinen debilen Fans hervor gerufen.
"Iris ist eine alte Fosse"! Carlos, auch wenn "Fosse" eigetlich mit "tz" geschrieben wird, ist das für mich eine der zutreffendsten Aussagen dieser Staffel gewesen.

Carlos war in seinem Zustand(Krankheit, Medikamentenkonsum) mit der Extremsituation BB, sichtlich überfordert.
Bei aller Sympathie die ich für Carlos hege, dadurch das er bei Bohlen schon mal als Sänger aufgetreten ist, hat er sich bei dem BB das ich gerne hätte disqualifiziert.
Bei aller Sympathie geht der Uwe-Daumen nach unten.

Uwe aus Hamburg hat gesagt…

Obwohl Harald gesundheitlich in der gleichen Situation steckte wie Carlos, hat er durch seine impulsive Art, bestimmte Dinge anders kompensiert als sein Mann.
Das Harald aus seinem Herz eine Mördergrube gemacht hat, kann man nicht gerade sagen. Wenn Ihm etwas nicht gepasst hat, dann hat er es auch rausgehauen. Vielleicht das eine oder andere mal auch zuviel.

Harald hat sich eigentlich selber rausgekegelt. ein bisschen mehr List und Coolness, muss man einer Intrigantin wie Iris schon entgegen bringen.

Das "Experiment" mit dem HIV infizieren,tolleranten Schwulenpäärchen, ist leider,oder zum Glück(?) nach hinten losgegangen. Die beiden "Schwulen", sind doch tatsächlich nicht tolleranter und entspannter als wir "Heten"...zum Glück!

Harald war für mich einer der unterhaltsamsten Bewohner dieser Staffel. Schade das die debilen Klausianer die besten Bewohner rausgevotet haben.
Also geht der Uwe-Daumen nach oben!

Anonymous hat gesagt…

"Tib hat gesagt...
Für mich war zu dem Zeitpunkt von Haralds Auszug keineswegs klar, wie beispielsweise (!) Klaus sich entwickeln würde. Auch bei Carlos Auszug habe ich mir immernoch nicht vorstellen können, dass dieser Penisfürst noch schlimmer werden könnte"


für mich war es klar und hatte gehofft das er nicht vor lauter stolz zum gockel mutiert(klaus). sein "spiel" war kein spiel sondern ein normal, falsche, reaktion auf den zuspruch seiner taten. als es nicht mehr enden wollte war es klar das er sich im haus aufführt wie der letzte berserker. er war ein klassisches beispiel für heranwachsendes fehlverhalten, wenn man einem "macht" gibt.

Schlaftablette hat gesagt…

Harald hätte ich gerne als Sieger der Staffel gesehen. Aber leider sind ja diese Sachen mit irgendwelchen "Fotzen" dazwischengekommen. *Augenroll*

Carlos mag ich auch. Er war bzw. ist mir aber zu diplomatisch. Was man an einer im Haus getätigten Aussage von ihm gut erkennen kann: "Ich habe gelernt, mit Menschen umzugehen". Und was man im Nachinein auch daran erkennen kann, daß Carlos Klaus nicht wegen Körperverletzung anzeigen will. Typen wie Klaus, der sich seiner eigenen Aussage nach bereits vor Big Brother "mit Hooligans im Wald geschlagen" haben will, muß man die Grenzen seines Handelns aufzeigen. Das kreide ich Carlos an! Bzw. würde ich Carlos ankreiden, wenn ich nicht voll und ganz nachvollziehen könnte, daß jemand das nicht machen und einfach seine Ruhe vor irgendwelchem Scheiß haben will. Gerechtigkeit sieht aber anders aus.

Für Carlos gibt's von mir natürlich dennoch ein fettes "Daumen hoch!", aber als Sieger von Big Brother hätte ich gerne Harald (der natürlich als erster rausflog :heul:) gesehen. Beide haben mir in der hervorragenden Anfangszeit der Staffel (vor der "Wiedervereinigung") sehr viel Freude bereitet.

@Uwe aus Hamburg - Du schreibst: "Das "Experiment" mit dem HIV infizieren,tolleranten Schwulenpäärchen, ist leider,oder zum Glück(?) nach hinten losgegangen. Die beiden "Schwulen", sind doch tatsächlich nicht tolleranter und entspannter als wir "Heten"...zum Glück!"

Na ist denn das die Möglichkeit! Die beiden sind ganz normale Menschen. ;) Ehrlich gesagt verstehe ich diese Sichtweise (die ja auch oft von Klaus-Pros als Rechtfertigung für ihre Antipathie gegenüber dem Pärchen hervorgebracht wird) nicht. Für mich war die Botschaft, die beide ins Haus bringen wollten, immer ganz deutlich auf die HIV-Erkrankung bezogen. Daß man auch mit Menschen, die das Virus in sich tragen, ganz normal umgehen kann. Daß man diesbezüglich Toleranz üben sollte. Aus meiner Sicht ging es nie darum, daß beide nun als leuchtende Vorbilder in Sachen Toleranz gegenüber jedwedem Geschehen und jedweden Personen in die Geschichte eingehen sollten oder gar wollten. So ging es meiner Ansicht nach zum Beispiel auch nicht um Toleranz gegenüber Leuten, die einem in die Fresse hauen. Und es ging auch nicht um Toleranz gegenüber Nazis, die mit erhobenem Arm durch irgendwelche Straßen laufen. Die Botschaft war - wie gesagt - für mich immer "Habt keine Angst vor HIV-Infizierten! Man kann ganz normal mit ihnen zusammenleben. Ihr solltet sie nicht meiden oder ausgrenzen.". Dieses Ziel haben sie meiner Ansicht nach auch erreicht, und dafür gebührt ihnen Dank und keine dümmlichen Distanzierungen wie die der
Deutschen AIDS-Hilfe.

VanHinten hat gesagt…

Harald:
Für mich war er mit einer der besten BW die es bei BB gab! Nicht weil er zickig war, sondern vorallem weil er auch zickig war. Er nahm in keiner Situation ein Blatt vor den Mund und die daraus resultierenden Spannungen sind eher das Gewürz einer Staffel, da sie nicht so schnell zu einer "Sofapupser Staffel" verkommt.
(und noch weit ertragbarer als was dann kam)
Harald war aber auch ebenso lustig und offen für andere die nicht ständig nur genervt haben. Er ging ja mehrmals auf Iris zu, ER reichte IHR die Hand obwohl seine Aussage "ich glaube Spenden erst wenn ich sie sehe" überhaupt nichts zu entschuldigen hatte. Trotzdem spielte die Göre weiterhin die "Ich verzeihe dir das nie" beleidigte Lebernwurst. (Das war für mich der eigentliche Auslöser der den Stein ins rollen brachte und sich Iris im SZ selbst ins Aus schoss)
Harald hatte nur den großen Fehler gemacht, als Iris all ihre Verlogenheit plötzlich mit dem einen Satz, "Was willst denn von mir? Ich hab doch nur gesagt ich will Kafää!" geschickt kompensieren
wollte und dank Haralds "Dummheit" da mitzuspielen auch geschafft hat.

Carlos:
Toller Mensch, sehr symphatisch auch wenn er seine Fehler hat. Sein offenes Ohr für alle BW zeigt sein Interesse an dem Menschen selbst. (er sucht nicht verbissen nach Fehlern der anderen um sie damit link zu "vernichten")

Seine Wut war absolut Nachvollziehbar, und mit Wut geht eben jeder anderst um. (Südländer entsprechend temperamentvoller). Sein Satz war für uns sehr ungewohnt, aber im Grunde hat er nichts anderes gesagt als wir auch schon gedacht/gesagt haben, "der Teufel soll dich holen!" und, haben wir deshalb einem wirklich den Tod gewünscht?

Auch sein Bemühen um Iris war absolut Beispielhaft, hätte Klaus sie dann nicht ständig im HG ständig wieder neu aufgehetz, wäre es evtl. noch mal gut gegangen, aber eine Iris ohne jedes Selbstvertauen war ein einfaches Spielzeug für Klaus.

Schade für Carlos, die Staffel und die Zuschauer die sich nicht an puren Psychospielchen erfreuen können.

VanHinten hat gesagt…

up's Sorry für Doppelpost, ging wohl trotz Fehlermeldung!? evtl. kann die Admin ja einen davon löschen?

Bea hat gesagt…

Ersteinmal Dank an die Himbeeren für das Video vom Casting. Ich kannte es nicht und habe die Sendung nie gesehen. Eben als ich es ansah, bekam ich Gänsehaut. Ein wirklich toller Auftritt und die Bestätigung für mich, dass Carlos sehr viel Gefühl hat. So habe ich ihn auch im Haus gesehen.... ein Mensch mit viel Einfühlungsvermögen, einer der den andern zuhören konnte, der auch versucht hat zu schlichten. Für mich, wenn er so geblieben wäre und Klaus und Iris frühzeitig den Abflug gemacht hätten, ein würdiger Sieger.
Also, Daumen ganz hoch.

Harald war mir nicht so sympathisch, er war in meinen Augen eine männliche Zicke. Er konnte austeilen, aber nur schwer einstecken. Auch ich glaube... Harald hat Carlos den Sieg gekostet.

Für ihn geht mein Daumen eher nach unten.

Uwe aus Hamburg hat gesagt…

@Schlaftablette
Für dich und mich sind die Beiden ganz "normale" Menschen. Für Leute wie Iris und Klaus sind sie es nicht. RTL 2 hatte mehrmals angeführt, dass die Toleranz gegen über Schwulen und HIV infizierten Menschen gefördert werden soll.

Leider denken ja nicht alle so wie Du und ich. Ich weiss nicht ob ich tolerant bin oder nicht, aber ich weiss das es mir schon immer kack egal war, wer sich was oder wem in die Körperöffnungen steckt. "Tolerant zu sein" ist immer so eine jein Sache. Wenn ich sage das ich tolerant bin, dann finde ich hört sich das ein bisschen so an als ob mich erst jemand um Erlaunis fragen muss.

Wo bei mir auf sicher die Toleranz aufhört, ist wenn Leute wie Klaus und Cora, mir via TV ihre ekeligen Sexualpraktikten und ihre Ekel-Körper aufdrängen.

Uwe aus Hamburg hat gesagt…

@Bea
Obwohl ich Harald sympathisch fand, kann ich nachvollziehen das Du ihn nicht so gerne mochtest. An Menschen wie Harald, scheiden sich die Geister. Er ist ein Typ der polarisiert.

Nicht nachvollziehen kann ich dagegen, dass es Menschen gibt die Klaus mögen.
Damit meine ich jetzt natürlich nicht dich Bea, sondern die Klausianer.

Bea hat gesagt…

@ Uwe... es ist schon richtig wie du schreibst... < das Du ihn nicht so gerne mochtest > die Betonung liegt da auf * so *. Zu der Zeit von Harald und Carlos habe ich viel Nachtdienst gemacht und war auf die TZF angewiesen. Als ich wieder den Stream schauen konnte, hatte ich oft ein etwas positiveres Bild von Harald. Leider waren da seine Tage schon gezählt und so blieb nur der Eindruck von den Zusammenfassungen bei mir haften. Daher auch meine Worte.... der Daumen geht EHER nach unten.
Wer mag Klaus ???? doch nur wer so ist wie er, oder es gerne sein möchte. Diesen HYPE um ihn kann und will ich auch nicht nachvollziehen.

Anonymous hat gesagt…

Mit Carlos habe ich einmal gesprochen und zwar während einer BBR-Sendung. Es war ein sehr schönes Gespräch, wobei dieser inzwischen hirnlose Alex (meine Meinung) einige Male ins Straucheln kam, was mich sehr freute.
Ich fragte Carlos, ob es ihm bewußt gewesen wäre, dass man lt. Alex, im Haus lügen, betrügen, andere erniedrigen, Rufmord u.v.a. begehen durfte. Carlos verneinte dies und er sagte auch wie leid ihm seine Aussage bzgl. des Sohnes von Iris tat.

Nun zum eigentlichen Thema, Carlos war für mich der Beste Bewohner, dieser Staffel, denn er hat das Herz am rechten Fleck. Für mich war ab dem Zeitpunkt, wo Carlos aus dem Haus musste, die Staffel gelaufen, denn mir war, nachdem man diesen spermaschluckenden Pimmelposer nach seinem brutalen Schlag, an einen sehr schwachen, kranken Menschen, nicht des Hauses verwiesen hat, klar, dass dieser Pronofuzzi geschützt von BB, RTL II oder wem auch immer wurde.

Ein Mensch mit einem guten Charakter, wie Carlos, hat kaum eine Chance gegen einen absolut dreckigen Charakter wie der von dieser Pornotrulla, anzukommen und wie auch mit so etwas konnte zu diesem Zeitpunkt keiner im Haus rechnen. Carlos hätte ich den Sieg gegönnt.

Bei Harald wußte jeder irgendwann woran er war, denn er hielt nicht lange hinterm Berg mit seiner Meinung, wenn auch ab und zu etwas derbe. Für mich war Harald teilweise eine Diva und diese Art an ihm fand ich auch sehr lustig. Er brachte Bewegung oder anders ausgedrückt Stimmung ins Haus, ob positiv oder negativ, mit ihm war es nicht langweilig und deshalb war auch Harald ein sehr guter Bewohner, der für mich die Staffel sehenswert machte.

Carlos und Harald wünsche ich alles erdenklich Gute und das sich ihre Lebensträume erfüllen mögen.

Anonymous hat gesagt…

Ich hoffe das die deutsche Justiz bei den beiden Ekeltypen mit der großen Kelle einschenkt. Dann haben sie wieder so ne Art BB. Und sehr viele Klausis mit und ohne Uniform!

VanHinten hat gesagt…

Zu TZF/Live:

Zu der Zeit hatte ich den Livestream noch, und kann wirklich sagen dass Harald in der TZF extrem negativ dargestellt wurde. Klar gab es diese Szenen die man dort zu sehen bekam, aber es gab auch zig mal mehr Szenen die einen fröhlichen und ausgelassen Harald zeigen, die man ebenso gut hätte zeigen können, wenn man nicht zu einem langweiligen "Selbstopfer" Iris 1nen Gegenpart benötigt hätte der durch Spaltung der Zuschauer eine hohe Votingeinnahme versprach.

Iris war als erste typische Massenvertretung aller BB zusehenden Frauen (in dem Altersschnitt) schon aus der Tatsache heraus dass sie "Mutter mit Kindern" war, war sie ein Magnet für viele Zuschauerinnen selbst wenn sie nur in die Kamera gegrinst hätte. (viel mehr hat sie ja auch nicht)

Menschen wie Harald (die schnell aufbrausend werden) vergessen ebenso so schnell, da es ihnen nicht auf Korinthenkackerei ankommt sondern sie sagen was sie denken und damit ist es dann auch schon wieder erledigt. Wenn sie etwas nicht können, dann lange Nachtragend sein! Da muss schon ein Kaliber wie Iris oder Klaus her, die auch noch nach dem Haus ihre Feindschaften auf ewig beibehalten... und selbst denen hat er noch die Hand gereicht!

Gib Rehtorb hat gesagt…

Für alle die mal wieder ein schönes, elegantes aber auch freches und modernes Big Brother Haus sehen möchten - das komplette Gegenteil unserer deutschen Bruchbude!

http://forum.quotenmeter.de/forum/viewtopic.php?f=7&p=869198#p869198

BB Finland, das Haus wurde auch in ein Studio gebaut und es sieht nicht so völlig fürn Arsch aus wie bei uns.
So liebe Leute kann ein Haus aussehen wenn man einen kleinen Teil der Kohle in die Hand nimmt die man durch die Votings kassiert...

Achtung beim Anblick kann man schnell neidisch werden!

Anonymous hat gesagt…

Da ich nur die TZF's gesehen habe ist mein "Bild" von den Beiden wahrscheinlich ein wenig beeinflußt.
Es ist nun schon einige Monate her das sie durch das Haus geisterten und ich habe das Gefühl das sich das Erinnerungsvermögen einiger User beträchtlich verschoben hat.

Vorneweg möchte ich sagen das ich selber Schwul bin, HIV-Negativ und ich eine ganze Reihe von Menschen kenne welche HIV-Positiv sind.
Kaum einer den ich kenne, von denen die HIV-Positiv sind, reitet auf einer Art Mitleidsbonus rum, lässt dieses "ich bin so schwach und krank" raushängen. Deshalb haben alle auf mich und mein "Leiden" Rücksicht zu nehmen.
Zur Verdeutlichung: beide tragen das Virus HIV in sich, die Krankheit AIDS ist damit noch nicht ausgebrochen. Die Medikamente welche das genau Verhindern sollen sind teilweise ziemlich schere "Kaliber". Nur werden die Patienten heutzutage so "eingestellt" das minimalste Nebenwirkungen und körperliche Beeinträchtigungen auftreten.
Auch erhält ein Mensch bei dem diese Infektion festgestellt wurde heutzutage nicht mehr automatisch die 100% Behinderung und damit die Erwerbsunfähigkeit ausgestellt.
Bis auf einen in meinem Bekanntenkreis der das "Glück" der Berentung hatte gehen alle einer Berufstätigkeit nach und zwar Vollzeit.

Was mich bei beiden abgestoßen hat waren ihre charakterlichen Eigenschaften.
Den Tanz auf dem Drahtseil haben leider die Bewohner nicht geschafft, wurde doch sehr suptil damit argumentiert das Ablehnung der Person gleichbedeutend mit Ablehnung und Ausgrenzung von Schwulen mit einer HIV-Infektion sei.

Soweit ich mich erinnere ist Carlos seit fast 20 Jahren positiv und Harald seit gut 5 Jahren.
Auch vor 20 Jahren war es ziemlich bekannt wie es zur Infektion kommen kann und beide haben auch nicht erzählt das es bei ihnen Windbestäubung war.

Carlos wirkte durchaus sozial kompatibel und sympathisch solange er sich berechtigte Chancen auf eine Ankurbelung seiner Karriere durch die Teilnahme bei BB10 ausgerechnet hat.
Nach dem Auszug seines Mannes baute er durchaus ab, aber nicht weil so schwach und krank sondern weil er langsam seine Felle davon schwimmen sah.

Harald war und ist mir als Mensch unsympathisch, er ist einfach eine taktlose und geschmacklose Dramaqueen welche gerne, allerdings sehr niveaulos, austeilt aber nicht ein quäntchen Kritik einstecken kann.
Ich erinnere mich nur an Meldungen nach der "Hauszeit" welche alle unter Tenor liefen: "Ich das unverstandene Opfer."

Carlos seinen Ausraster, nachdem sein Mann das Haus verlassen mußte, südländischem Temperament zuzuschreiben ist in meinen Augen eine etwas dürftige Entschuldigung für offensichtlichen Kontrollverlust. Das war er weil ihm in diesem Augenblick klar wurde das nichts mit den 250Tausend und Ruhm und später Karriere wird.

Meine Meinung zu beiden ist also sehr gespalten und ich hebe sie auch im Nachhinein nicht in den Unschuldshimmel wie ich hier bei einigen erkennen konnte.
Jeder hat eigene Erfahrungen, eigene Wahrnehmungen und das waren meine.

ForenBoy hat gesagt…

so ähnlich wie Anonym 10:17 sehe ich es auch:

Carlos ist ausschließlich, wie einige andere auch, aus PR-Gründen ins Haus gegangen, und Harald sollte ihn dabei unterstützen.
Die HIV-Story hat dann Endemüll drum herum gestrickt, was den wahren Grund auch wirkungsvoll verschleierte.
Den halbherzigen Statements der beiden konnte man auch entnehmen, dass sie sich auf diese "Aufgabe" oder "Mission" so gut wie gar nicht vorbereitet hatten und sogar peinliche Fauxpas passierten (Harald erzählte Storys von Geschlechtspartnern, die er nicht über seine Infektion informiert hatte), die äußerst kontraproduktiv waren. Auch Carlos, der sich in der Küche verletzte, hat sich danach kontraproduktiv verhalten.
Beide sind über Lippenbekenntnisse und Standardsätze in Sachen HIV nicht hinaus gekommen, das war ein Schuss in den Ofen.
Als reiner Bewohner war Carlos genau wie die anderen C/Z-Promis im Haus überflüssig. Harald hätte sicher der Staffel ein anderes (menschlicheres) Gesicht verliehen, als es der "omnipotente" Klaus dann in seiner spießigen und abstoßenden Beschränktheit tat.

heike hat gesagt…

Gib Rehtorb,

alles schön und gut, ja und die Fragen sind berechtigt, warum wir nicht,

ganz einfach

es ist nicht nur eine Frage des Geldes nein
Deutschland hat Bauvorschriften und die müssen leider auch bei BB eingehalten werden,
da gilt nicht, der Mist muss nur 6 Monate halten, nein nein
Bürokratie ist oberstes gebot

Gib Rehtorb hat gesagt…

Also so ein wenig kenne ich mich ja mit Bauvorschriften aus, alleridings sehe ich jetzt keinen Unterschied zu unserem deutschen Haus(in der Bauphase)
Was meinst du genau? Meinst du bei "uns" muss das Scheisshaus massiv gebaut sein? Wenn ja dann kann ich dir sagen, die deutschen Häuser fallen, seit dem sie im Studio 50 stattfinden, ja schon während der Staffel zusammen. Nach 3 Monaten ist schluss mit Lustig und der Verfall beginnt. Das sieht man an den Rissen unter den Kamerafenstern die vom schlechten bzw. vom Verspachteln der Rigipsplatten ohne Gewebestreifen kommen. Ein anderer Aspekt sind die Installationen, die Toiletten sind ewig verstopft, die Waschbecken fallen über Monate hinweg aus...

So ein Haus(Holzkontruktion im Studio) soll und MUSS ja auch gar NICHT ewig halten, allerdings sollte es eine Staffeldauer schon überstehen und dazu muss man noch sagen, dass man im Fernsehen noch nicht einmal das ganze Ausmaß der Katastrophe sieht! Als Bewohner denkt man wahrscheinlich man würde auf einer Baustelle leben.

! hat gesagt…

Vielleicht hätte man noch einfliessen lassen können,dass Carlos Tourette hat.Und ihm davon abgeraten wurde,damit ins Big Brother Haus zu gehen.Er erzählte dies selber,und zeigte es auch desöfteren (wenn er aufgeregt war wurden die "Ticks" häufiger,Tourette=Aussagen in Ausnahmesituationen,die der Betroffene im Normalfall nicht getätigt hätte).
Jemand der HIV UND Tourette hat-dem sollte man einen Ausspruch wie er es tat verzeihen können.Zumal das südländischen Temprament hinzu kam.

Wen wundert im Nachhinein,dass die Gesellschaft für Tourette,die eine Anfrage von Endemol erhiel,und es im nachhinein tunlichst vermied,das im Haus "öffentlicher" zu machen,gross auf ihrer Webseite allen davon abriet,an dem Format teilzunehmen?

Endemol wollte die Konfrontation in dieser Staffel.Und hat sie bekommen.Die die drunter leiden müssen,auch Monate danach sind Carlos und Harald.
Aber was macht das schon?Für RTL2 zählt nur die Quote,der einzelne Mensch und was aus ihm und seiner Geschichte wird ist egal.

Anonymous hat gesagt…

Toni "Der Unterschied zur Schleim-Nomi in der 9. Staffel ist folgender: Damals war es ALLEN Bewohnern unangenehm,..."

Zu diesem Zeitpunkt habe ich bereits erwartet, dass sich einer der Bewohner gegen diese Art von Nominierung stellen würde. Doch stattdessen dulden sie es und dulden auch einen Bewohner wie Klaus im Haus. Ich hätte erwartet, dass sich irgendjemand gegen Klaus stellt und die Bewohner dazu bringt dem Sender ein Ultimatum zu stellen. Entweder geht Klaus oder sie verlassen das Haus alle gemeinsam. Das wäre etwas wovor ich Respekt gehabt hätte.

Sean

Anonymous hat gesagt…

Tourette! Südländer! Schwul! HIV-positiv! Und das entschuldigt alles? Ab in den Knast mit den Kotzbrocken, das erhöht deren Lebenserwartung um ein Vielfaches im Vergleich mit Argentinia!Schmarotzer sind das, nicht mehr und nicht weniger! Und ich finde es toll, dass sie in Berlin auf komplette Ablehnung stoßen!Ihr könnt einpacken Fassanellis und das zu Recht! Ihr seid ekelhaft! Und unbegabt, jeder 2. Looser bei X-Factor ist besser als Carlotta! Und Harald ist schlicht und ergreifend ne dämliche, verbissene, desorientierte Schwuchtel! In meinem Sprachgebrauch ein Arschloch!

ForenBoy hat gesagt…

Die Bewohner sind doch wohl das geringste Problem.
Das liegt in erster Linie bei den Verantwortungslosen für den Dreck und natürlich den Zusehern, die sich den Müll rein ziehen.

Die einzig richtige Reaktion auf Unterschichtenproduktonen heißt ABSCHALTEN.
Das ist das einzige, was denen weh tut.

Und noch etwas: die Zuseher bekommen genau die Bewohner, die sie verdienen.

Und der anonyme Klausianer, der da über mir sein passendes Geseier hinterlassen hat, verdient halt soe Bewohner wie Klaus, Anne Aleks und Marc.

wassermann11 hat gesagt…

hmhmhm - ist mein Beitrag nicht angekommen ? Oder war er nicht erwähnenswert - ich frage nur mal so, weil ich den extra per email schickte, da er hier immer auf "Ablehnung" wegen der Länge stiess.

Himbeertoni hat gesagt…

Teil 2:

Wenn ich dran zurück denke, dass er im Bett lag und weinte, weil erschiss hatte, dass er am nächsten Tag keine Zigaretten bekommt ... weiler alles disziplinlos weggequalmt hatte - furchtbar für einenerwachsenen Menschen! Das ist mir in dieser Staffel sowieso sehr sauer aufgestossen, dass dieimmer und immer wieder Tabak oder Zigaretten bekommen haben. Harald schoss permanent gegen Iris, die reagierte maulig. Erst als Klaussie unter seine Fittiche nahm, konterte sie das eine oder andere Mal. Die Situation beim PsychoDoc habe ich anders in Erinnerung. Klar sagteIris diese unseligen Worte, dass Harald sich was auf HIV "einbildet"(oder so ähnlich). Gemeint hatte sie aber, dass er keinen Bonus dadurch hat, um andereBewohner zu drangsalieren - das ist für mich etwas völlig anderes - undgenau sowas führe ich auf ihren Dialekt zurück und auf ihre mangelndeRhetorik. Klar hat Harald das hoch gespielt - logo - sowas lässt sichausschlachten! Ich will nur mit all dem sagen, dass man nicht vergessen sollte, wie diebeiden Herren da zur kehr gegangen sind teilweise. Ihre Sonderbehandlung wegen des Essens, dass die anderen Körnergefressen haben und sie sich mit nem Argentinischen Steak dazu setzten -für mich ein No Go und grosser Mangel an Feingefühl! Sie nahmen sich,was die anderen nicht durften - für mich hätten beide ohnehin nurbefristet ins Haus gedurft, weil Carlos ja ständig sein HIVthematisierte und anscheinend sehr anfällig war gegen jedes und alles. Ich bin der Meinung, dass man nun nach Ablauf einer gewissen Zeit nichtbeginnen sollte, diese beiden Menschen zu glorifizieren - sie habenBEIDE genug gezündelt, was dann mit Iris und Klaus zusammen zu einemregelrechten Schwelbrand wurde.Ich war kein Freund dieser 4 genannten Leute - aber man kann nicht Irisverdammen und Harald und Carlos schon beinahe in den Himmel heben ... sodenke ich darüber ;-)

Himbeertoni hat gesagt…

Ich konnte eben erst die Mail lesen:

Beitrag in Überlänge von wassermann

Wieso nur habe ich nach dieser "Analyse" das Gefühl, dass man sich etwas"schön" redet? Als dieser ganze Hype los ging, habe ich rund um die Uhr BB geschaut undTagebuch im BBfun geschrieben, so dass ich die Geschehnisse sehr gutmitbekommen habe. Harald ist nicht das "Opfer" von Iris - denn so kommt diese Analysezumindest bei mir rüber. Harald hat so viele Sticheleien lostgelassengegen Iris, die das erstmal geschluckt hat und sich dann erst dagegenwehrte, als Klaus ihr Rückendeckung gab.Klar hat sie auch schon im Messie-Bereich versucht zu dominieren - aberhaben das nicht irgendwie alle? Iris war doch mitunter gar nicht in der Lage, einfachste Sachen,Umstände zu begreifen. Erst dachte ich immer, das liegt an diesemDialekt, dass sie nicht schnallt, was die anderen von ihr wollen. Wie oft hat Eva sie bei Seite genommen und ihr nochmal genauestenserklärt, wie was gemeint gewesen sei.Für mich ist Iris dumm wie Brot und hat mit ihrem Gesabbel eigentlichnur PR für ihre Tochter gemacht. Aber ist nur meine Sichtweise. Sabrina hat bei all diesem aber auch eine miese Rolle gespielt. Erinnert euch: 2 Bereiche - die 1. die rüber kam, war Pisei, weil die dem grossenBruder mit ihrem Gegreine wohl am meisten auf den Sack ging. Alles toll und heiteitei und Micaela und Pisei machten dann ja auchgleich auf "wir Models" - da bin ich das erste Mal fast abgebrochen.Pisei wollte sich vermarkten, ebenso Micaela und Carlos ... mit Haraldim Schlepptau. Die Katzenberger hatte La Micaela überrundet in irgend so einem Format -da war doch schon der Ärger vorprogrammiert. Aber egal - Sabrina, die ja nun nicht Model war, horchte Mica aus underzählte es den beiden aus dem Lila Herrenzimmer brüh warm! ALLES wurdedort brühwarm berichtet!So schwoll dann auch Carlos das erste Mal der Kamm und schnautzteMicaela an, dass sie gehen sollte, wenn sie keinen Spass am Projekthabe. Okay, kann man so sagen, muss man aber nicht.Obwohl: Recht hatte er! Ich bin wie Himbertonella der Ansicht, dass Carlos sehr weit gekommenwäre, hätte er seinen cholerischen Mann nicht dabei gehabt. Ich habe nieso einen schrecklichen Menschen getroffen an Optik und Ausdrucksweise,wie diesen Harald!

seppi hat gesagt…

kompliment @ anonym 25. August 2010 10:11
ein sehr interessanter kommentar, den ich förmlich verschlungen hab.

ich selbst weiß dennoch nicht, wie ich Harald und Carlos einordnen soll. wahrscheinlich auch deswegen, weil ich mich kaum in deren lage versetzen kann.
ich bin weder schwul, noch hiv-positiv, noch weiß ich, was ein hiv-positiver schwuler für sorgen und probleme im alltag hat, oder was die beiden in ihrem leben vor bb durchmachen mussten, und wie sich diese erlebnisse in ihrem verhalten in der extremsituation "bb-wg" wiedergespiegelt hat.

leider haben sie das ein oder andere vorurteil, welches nun mal bei manchen personen im kopf herumspukt, erfüllt, sei es nun haralds zickengehabe oder carlos' theatralik.

harald ist offensichtlich ein gerechtigkeitsfanatiker, der im bb-haus leider etwas überdreht hat. ein bißchen mehr gelassenheit hätte ihm im iris-konflikt gut getan. als harald im bb-haus die meinungshoheit inne hatte, war es für carlos leicht, in seinem fahrwasser mitzuschwimmen und die aufmerksamkeit der anderen bewohner zu genießen. nach haralds auszug zog er sich zurück, er war nicht in der lage eine neue bezugsperson zu finden, auch sabrina konnte ihn nicht mehr stützen.

wie bei allen menschen, gibt es bei ihnen gute und weniger gute charaktereigenschaften. die beiden wollten für toleranz gegenüber menschen, die ihr schicksal teilen, werben.
leider überwiegen bei mir am ende eher die negativen dinge wie streit und krawall, die sicherlich auch durch iris' verhalten hervorgekitzelt wurden.

lg seppi

Anonymous hat gesagt…

Hallo @Wassermann11,
Daumen hoch, für deinen prima Beitrag ;)))))
Ich habs genauso gesehen und empfunden, super geschrieben, weiterso in Staffel 11 :)

wassermann11 hat gesagt…

Danke fürs rein stellen, ihr himbeertoni's ;-)

! hat gesagt…

anonym,26. August 2010 00:18 - dann erzähl doch mal,welche Entschuldigung dein Klaus hat.Oder welcher Sangeskunst Er mächtig sein soll.
Stimmt ja,Klaus durfte sich ja unzählige Sachen erlauben.Weil Carlos einmal in 2 Minuten einen Ausraster hatte,wo sein Tourette seinen Teil mit beitrug.Zumindest ist das die Dauerausrede der selbsternannten Klausianer.

Wenn du nicht so ein Volldepp wärst,dann könnte man dir einiges über Tourettebetroffene erzählen.Aber ich belass es mal dabei,denn ob ich dir was schreibe,oder mich mit einem toten Stück Holz unterhalte, es gibt das gleiche Ergebniss.

RTL2 wusste,mit einem Tourettebetroffenen käme es automatisch zu dem was die Staffel dieses mal bekannt machte....und um so mehr,warum es besser gewesen wäre,Carlos hätte nicht mitgemacht.

Wie schön anonym,dass du mit deinem Beitrag zeigst,WAS für eine Klientel Klaus angezogen hat.

Welche Entschuldigung hast du für deinen Hass,für deinen Beitrag,für deine Beleidigungen den beiden gegenüber?
Und dann noch "Knast" fordern,weil Carlos deiner Meinung nach ein Schmarotzer sein soll-das entbehrt an sich jeder weiteren Gesprächsgrundlage.

Mann,was müst ihr Klausianerhirnis,die zum grössten Teil aus Harz4lern bestehen, für ein Leben haben,dass euch der Hass auf andere (kranke) Menschen,auf Leute,die anders sind,auf Homosexuelle so zerfrisst.

Wenn jemand Klaus toll findet,warum auch immer-ist es eines.Aber leider bestehen 98,5% der Klausfans aus Idioten die noch nicht mal vernünftig begründen können WARUM er ihr Idol ist.

Na,herzlichen Glückwunsch Klaus.

Auf dass du am 31ten ausgebuht wirst auf Malle.Oder von ins Koma gesoffenen Alkis bejubelt.Das kommt fast auf das gleiche raus.

ForenBoy hat gesagt…

....doch Wasermann11, kann man, denn die menschen verachtenden Eigenschaften die widerlichsten Bewohner der Staffel (Iris-Klaus, die "Achse des Bösen")mit den Macken von Harald und Carlos zu relativieren, ist für mich eine völlig unangemessene Verharmlosung, die bar jeder Menschenkenntnis zu sein scheint.

Sarah hat gesagt…

Also Iris` Aussagen auf ihren Dialekt zu schieben finde ich auch ein bisschen komisch. Einen Dialekt zu haben bedeutet ja nicht, dass die Worte eine andere Bedeutung haben. Ok, manchmal schon, aber der Satz "dass er was besseres is weil er HIV hat" kann man keinesfalls mit einem Dialekt entschuldigen.

wassermann11 hat gesagt…

@Sarah:
keine Ahnung - ich spreche keinen Dialekt.
Ich weiss nur, dass mit ihrem Gebrabbel so manches anders rüber kam, als sie es gemeint hatte - wie ich schon schrieb, Eva hatte damit ja auch einiges zu tun und sich mit Iris befasst, um zu erkunden, was sie denn eigentlich zum Ausdruck bringen wollte.

Was aber schon Anonym am 25.8.10, 10:11 geschrieben hat, sehe ich ganz genauso.

Harald und auch Carlos haben versucht, einen "Bonus" herauszuholen, weil sie ja "ach so krank" sind.
Dort wird auch sehr anschaulich geschrieben, wie andere HIV-Positive Menschen damit umgehen.

Ich habe selbst einen GdB von 80 - und lasse das nicht raushängen, um mir Vorteile daraus zu ziehen.

Man nennt das auch "Krüppelbonus" und meint genau die Leute, die immer "ach so krank" sind, wenn sie zu etwas keine Lust haben - bei angenehmen Dingen aber erster Mann an Deck sind.

Ich schiebe das auf keinen Dialekt - ich schiebe das auf Iris Dummheit und ihr Unvermögen sich so auszudrücken (was evtl. mit dem Dialekt zu tun haben könnte), dass auch jeder weiss, was sie wirklich meint.

ForenBoy hat gesagt…

lächerlich, diese Versuche sich raus zu reden:

Dialekt kann schon mal dazu führen, dass der Zuhörende etwas NICHT VERSTEHT, das ist klar, aber daraus eine Entschuldigung zu basteln, dass der Sprechende mit dem Gesagten etwas anderes gemeint habe, ist geradezu entlarvend.
Iris selbst hat diesen feigen Relativierungsversuch deöfteren benutzt, indem sie sagte, dass sie sich wohl falsch ausgedrückt habe.

Das kann jedem mal passieren, aber in dieser Häufigkeit sicher nicht, es sei denn, man wolle im Nachhinein das Gesagte relativieren, wenn man bemerkt, upps, das ging wohl in die Hose.

Bemerkenswerterweise hat Klaus die gleiche Ausrede immer wieder benutzt, auch bei ihm ist es genauso töricht, dies auf den Dialekt zu schieben.

Iris und Klaus sind von Grund aus durchtrieben schlechte Menschen, die nur ihren persönlichen Vorteil sehen und alles andere diesem Unterordnen. Punkt.

Und wenn hier eine schreibt, Harald und Carlos hätten auf ihrem Mitleidbonus gesetzt, was definitiv nicht so war, bestätigt doch, dass sie die gleiche Geisteshaltung wie Iris hat.
Von dem negierten Zusatz zu der eigenen Behinderung will ich gar nicht Stellung nehmen, da er deutlich macht wer hier mit solchen Mitteln Nachsicht einfordert.

ForenBoy hat gesagt…

.....und noch was:

Harald und Carlos sind aus meiner Sicht Menschen, die zwar jede Menge Ecken und Kanten sowie auch Macken haben.
Aber mit diesem Bewusstsein könnte man sicher respektvoll und freundschaftlich in einer Wohngemeinschaft zusammen leben.

IRIS und KLAUS hingegen sind so falsch und hinterfotzig von Grund auf, da müsste man immer im Hinterkopf behalten, dass man zu jeder Tages- und Nacht-Zeit von ihnen über den Tisch gezogen wird.

Und dieser Unterschied macht für mich eben Menschlichkeit aus.

wassermann11 hat gesagt…

dannlach doch - trolli bolli *augenverdreh*

VanHinten hat gesagt…

@wasserman's Beitrag in Überlänge Teil1 +2


Auch wenn du betonst dass du Anfänglich intensiv die Staffel verfolgt hättest, habe ich da so meine Zweifel!

Wo bleibt deine Erinnerung wie der Streit mit Iris / Harald begonnen hat? Wo ist deine Analyse von Iris in den ersten Wochen und bis zum Streit mit Harald?

Iris war keineswegs das Opfer von Harald wie du behauptest, sondern SIE hat durch ihre Art im Messihaus und vorallem in den ersten Tagen im normalen Haus alles getan um es sich auch mit jedem zu verscherzen! Man erinnere sich auch mal wie sie z.B. ALLEN vorgeheult hat dass sie nicht schlafen kann, NUR nicht Eva, die sie dafür verantwortlich gemacht hat! Cora hat sie schlecht gemacht mir der Aussage dass sie im Messihaus immer mit nackten Titten rumlaufen würde, zu Sabrina sagte sie "schieb dir den Fön doch in den Arsch" usw. Dann kam die Empörung wegen Haralds Aussage "Ich glaube (aus Erfahrung) Spenden erst wenn ich sie sehe". Iris war es die wie ein kleines beleidigtes Kind 2 Tage nicht mehr mit Harald sprach und sich von allen distanziert hat! ALLE mussten zu ihr gehen und betteln dass sie das doch mit Harald klären soll da er garnicht weis warum du auf ihn sauer bist. Harald war es dann der auf Iris zugehen musste um sich (für nichts!) bei ihr zu entschuldigen!.

So, das sind mal die Fakten bis dato!

Wo hat sich hier Harald in irgend einer Form falsch verhalten?

Trotz gutmütigem und freundschaftlichem Verhalten von Harald zu Iris, hat Iris es vorgezogen weiterhin auf schmollen zu setzen hat sich affektiert ins SZ gesetzt und gewartet bis ein BW nach dem anderen sie dort auf Knien bittet doch wieder runter zu kommen! (was sie nicht wollte da sie diese "Fürsoge" und "Opferrolle" in die sie sich selbst manövriert hat wohl erst noch etwas auskosten wollte.)

Erst hier fing das Theater an, und da hatte Iris die Lunte gelegt, nicht Harald, und schon mal garnicht Carlos!

Wenn man BB gesehen hat, dann weis man sehr wohl warum man Harald & Carlos mögen kann, aber keine Iris ;-)


"Sonderbehandlung...."
Warum sollten die beiden nicht mit anderen zusammen ihr Steak essen? Die Vorgabe ist, "mit ihrem Sonderessen, Tabletten und Matcheinschränkungen" sind die beiden gleichwertig BW, und nicht weil die beiden HIV haben und dies benötigen, haben alle anderen auch ein Recht auf Sonderbehandlung. Hier sehe ich keinen Grund warum die beiden dann heimlich in einer Ecke alleine essen sollten!?

Zum Thema "Raucher", mich nerven eher solche Aussagen wir deine, dass man Raucher nichts zu rauchen geben sollte! Aus welchem Grund soll man denn Raucher nur deswegen bestrafen weil sie Rauchen? Wenn man sagt dass am bei BB konsequent nicht rauchen darf, oder nur im Garten, dann ist das etwas völlig anderen, dann könnte ich diese Meiung teilen.