Montag, 24. Januar 2011

Ein tragischer Todesfall und seine Auswüchse

Man kann ja gerne geteilter Meinung sein, wenn es um Seiten mit Kerzentsunamis, Engelsbildern und herzzerreißenden Abschiedsworten von Menschen geht, welche die jüngst tragisch Verstorbene so gar nicht gekannt haben. Aber gezielt in Kondolenzbücher einzufallen, nur um dort mit widerlichen Sprüchen Aufmerksamkeit zu erregen, sollte eigentlich unter der Würde eines jeden denkenden Menschen sein.

Aber genau das geschieht im Moment. Auf der Homepage von Cora, auf freien Kondolenzbüchern und nicht zuletzt auf Facebook. Es sieht so aus, als habe sich ein regelrechter Kleinkrieg zwischen einer angeblich rechtsextremen Szene und der trauernden Rotlicht-Pornoszene entwickelt. Es fängt bei Klagedrohungen an, geht über offene Gewaltaufrufe, bis hin zu wirklich massiven Morddrohungen. Es ist ein peinliches und fremdschämwürdiges Platzhirschgebahren zweier kontroverser Subkulturen.

Coras bekanntes Vorleben als Prostituierte könnte das Involviertsein der Rotlichtszene erklären.

Hohe Honorarforderungen für Interviews durch den Witwer

Ob in so einer aufgeheizten Situation natürlich TV-Interviews angeraten sind, in denen der Witwer via Glotze getragene Wäsche seiner Verblichenen feil bietet und bekannt gibt, dass Devotionalien von ihr selbstverständlich weiterhin über den Shop erhältlich sein werden, darf stark angezweifelt werden.

Angesichts dieser Auswüchse muss man sich aber auch fragen, war das nach BB X nicht absehbar? Sind das nicht die Geister, die Endemol und RTL2 mit ihrer Ausrichtung sowie dem Cast der abgelaufenen Staffel an die Bildröhre gerufen haben? Gut, ein solch tragischer Todesfall war für niemanden absehbar, denn wäre es so gewesen, Cora hätte sich sicherlich nicht der OP unterzogen. Aber dennoch meine ich, mit etwas an vorausschauendem Handeln hätten die Köpfe hinter dem Format erahnen können, was an Zuschauern befindet sich im Schlepptau mancher Bewohner. Spätestens da, als im Netz sämtliche Emotionen hoch- und überkochten, muss auch dem letzten Redakteur klar gewesen sein, man hat die Büchse der Pandora geöffnet und sie viel zu spät, exakt eine Woche vor dem Finale, wieder geschlossen.

Mit einem Seitenblick auf BB XI frage ich mich natürlich auch, haben die Verantwortlichen, die bei BB X eher die Unverantwortlichen gewesen sind, aus dem menschlichen Fiasko gelernt oder wird im Interesse der Quote wieder so schräg gecastet? Werden sie wieder eine Klientel bedienen wollen, die im Grunde vor nichts mehr zurück schreckt, wie sich gerade sehr gut bei FB beobachten lässt oder geht man beim Cast doch lieber 5 Schritte zurück, um damit in Wirklichkeit 10 Formatschritte nach vorne zu gehen?
Jürgen, Zlatko, Sabrina und Co waren auch keine Einsteins, keine Akademiker, aber in ihrem Kielwasser versammelte sich nicht der komplette Auswurf des WWW. Bin ich wirklich naiv, wenn ich hoffe, dass bei Endemol und RTL2 auch ein waches Auge auf das Geschehen rund um den tragischen Tod einer viel zu jung verstorbenen Ex-Bewohnerin geworfen wird, um daraus vielleicht Format- und Castinglehren zu ziehen? Damit wir uns richtig verstehen, ich bin der felsenfesten Überzeugung, Pornodarstellerinnen und -darsteller haben ihre unbedingte Daseinsberechtigung. In Ihrem subkulturellen Biotop. Dazu zählt jedoch nicht ein TV-Format wie Big Brother. Man hatte sie in Staffel IX und X dabei. Jetzt sollte es damit gut sein.

Hoffen wir auf eine Staffel frei von solchen Darstellern - denn die Hoffnung stirbt zuletzt.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Ganz ehrlich, intressiert mich einen Scheiss
Ich finde die Betbrüder und Schwestern völlig neben der Spur und abnormal ebenso wie den trauernden Geschäftsmann, der in seinem Nachruf nicht mal die einfachste Rechtschreibreform beherrscht . Wenn man um Carolin trauert dann muss es doch icht öffentlich mit jedem Tag ein Lichtlein sein oder gibt dies FB Mitgliedern endlich wieder einen Lebenssinn? Mich erschrecken mehr die kranken Typen drumrum, die jetzt auf dem unnützen Tod eines jungen Menschen täglich, stündlich surfen und so ein klein wenig Wichtigkeit mit Engelsbildchen erlangen. Grausam
Evedallas
ach ja, das ist Wichtig , ein Baby wurde geboren und lacht, weint und schreit, herrlich unkompliziert und doch hochkompliziert
Willkommen im Leben Schatz
Evedallas

Anonym hat gesagt…

Nun will ich mich auch mal zu Coras Tod, bzw. dem Trauerhype, der darauf folgte, äußern.

Natürlich hat mich Coras Tod auch erschüttert, so wie mich auch der Tod eines Nachbarn erschüttern würde.
Hab selbst einen Sohn im gleichen Alter und kann den Schmerz der Angehörigen Coras ahnen.

Ich kann mich aber nicht davon frei sprechen, denen Recht zu geben, die sagen: Selbst Schuld!
Denn das ist nun mal so.
Sie hat hoch gepokert und verloren!
Nur wird dies anscheinend überall gerne so verstanden, als hätte man die Meinung: Geschieht ihr recht!

Darf man denn nicht traurig über den Tod eines jungen Menschen sein und gleichzeitig realistisch bleiben?

Inzwischen nimmt die "Trauer" bei einigen Leuten meiner Meinung nach schon groteske Züge an:
Da wird bei Ebay zum Gedenken ein Poster von Cora für einen guten Zweck versteigert. (????)
Auf FB wird zu einem Trauermarsch am Sonntag in Berlin aufgerufen. (HILFE!!!!!)
Von den Trauergruppen, die wie Pilze aus dem Boden schiessen, will ich erst gar nicht anfangen.

Sorry, aber wer war Cora?

Vor einem Jahr haben die wenigsten von uns gewusst, dass dieses Mädchen überhaupt existiert.

Auch ich habe, wie viele andere auch, meine Meinung über Cora im Haus mehrmals revidiert, und zum Schluss hatte ich nicht mehr die Beste von ihr.
Wie gesagt, wie viele andere Zuschauer auch, und ich kann mich an die Flut von Beleidigungen ihr gegenüber in den Communitys noch lebhaft erinnern.

Deshalb kann ich nur den Kopf schütteln angesichts derer, die Cora nun zur Heldin stilisieren wollen.

Ich warte nur noch auf die Meldung, dass ein "Trauernder" beim Vatikan den Antrag auf Heilig- oder wenigsten Seligsprechung beantragt.
Wundern tut mich da inzwischen rein gar nichts mehr....

LG., Sari